Alte Herren

Teamsponsor

Abteilungsleiter

Michael Rosanowski

Tel.
Email: michael.rosanowski@1cfr.de

Trainingszeiten

Donnerstag 20:00 – 21:30 Uhr
⇒ Schillerhalle, Büchenbronn

News CfR-AH

Nervenstarke Kroaten gewinnen Hallentraditionsturnier des CfR Pforzheim

Gastgeber im Finale 3:2 ausgebremst. Birkenfeld landet auf Platz drei.

(Autor: Pforzheimer Zeitung). Wenn es gegen kroatische Teams geht, müssen deutsche Fußballer öfter mal mit bösen Überraschungen rechnen. Davon kann nicht nur die Nationalmannschaft bei Welt- oder Europameisterschaften ein Liedchen singen. Auch beim traditionsreichen Rudolf-Reinacher-Gedächtnisturnier des 1. CfR Pforzheim für Senioren-Kicker, das am Samstag in der Fritz-Erler-Halle zum 63. Mal ausgetragen wurde, sind die Rastellis vom Balkan seit Jahren eine Macht.

Das bekamen diesmal vor allem die Gastgeber im Finale schmerzhaft zu spüren. 2:1 lag die CfR-Truppe um Ex-Profi Rainer Scharinger​ in Führung und hatte die Hand schon zur Titelverteidigung ausgestreckt, als die Kroaten von Inker Zapresic das Match noch mit 3:2 drehten. Im Spiel um Platz drei belohnte sich der FC 08 Birkenfeld durch einen 4:1-Sieg über den FC Bayern München​ für einen starken Auftritt beim ältesten Hallenfußballturnier der Welt.

Bereicherung fürs Turnier

Für einen Aufsehen beim CfR-Traditionswettbewerb sorgte in diesem Jahr das Team von Turnierneuling „Namibia Legends“. Noch nie hatten die Fußballer vom afrikanischen Kontinent bislang unter einem Hallendach, geschweige denn mit Bande gespielt. Dafür schlugen sich die ehemaligen namibischen Nationalkicker um Kapitän Konrad Costa Khaiseb aber nicht schlecht. In der Zwischenrunde war allerdings Endstation. Dieses Schicksal teilten aber auch andere, wesentlich höher gehandelte Mannschaften, wie etwa der Vorjahreszweite TV Hochdorf, der nach zwei Niederlagen aus dem Rennen war.

Heiko Faber mischt mit

Den FC Flehingen 1920 e.V.​ um den Kieselbronner Bürgermeister Heiko Faber, der Karlsruher und Sandhausener Ex-Profis für sein Team gewinnen konnte, hatten viele eigentlich im Finale erwartet. Diesen Plan zerstörte jedoch der FC 08 Birkenfeld mit Kapitän Bruno Martins, der beim 2:0-Sieg in diesem Schlüsselspiel gleich beide Treffer erzielte.

In Sachen Spannung setzte das Turnierfinale zwischen Vorjahressieger CfR Pforzheim und Inker Zapresic aber noch einen drauf. Mit einem sehenswerten Heber über CfR-Torhüter Adnan Akyüz​ erzielte Mico Peranovic zwar das 1:0 für die Kroaten. Doch Michele Mugnos per Solo und Christian Klein, der das Leder flach im Eck versenkte, drehten den Spieß zum 2:1 für die Gastgeber um.

In der Folge ließ die Konzentration beim CfR aber etwas nach. Und das wurde vom nervenstarken Gegner prompt bestraft. Dem 2:2 durch Tomislav Ceraj ließ dessen Teamkollege Dario Senjug den entscheidenden Treffer zum 3:2 für Zapresic folgen. „Wir haben es durch unsere eigenen Fehler vergeigt“, ärgerte sich CfR-Torjäger Rainer Scharinger, der als kleines Trostpflaster aber immerhin ins Allstar-Team des Turniers gewählt wurde.

#CfRAH #RudolfReinacher ... MehrWeniger

29.01.2018 - 9:19

Nervenstarke Kroaten gewinnen Hallentraditionsturnier des CfR Pforzheim

Gastgeber im Finale 3:2 ausgebremst. Birkenfeld landet auf Platz drei.

(Autor: Pforzheimer Zeitung). Wenn es gegen kroatische Teams geht, müssen deutsche Fußballer öfter mal mit bösen Überraschungen rechnen. Davon kann nicht nur die Nationalmannschaft bei Welt- oder Europameisterschaften ein Liedchen singen. Auch beim traditionsreichen Rudolf-Reinacher-Gedächtnisturnier des 1. CfR Pforzheim für Senioren-Kicker, das am Samstag in der Fritz-Erler-Halle zum 63. Mal ausgetragen wurde, sind die Rastellis vom Balkan seit Jahren eine Macht.

Das bekamen diesmal vor allem die Gastgeber im Finale schmerzhaft zu spüren. 2:1 lag die CfR-Truppe um Ex-Profi Rainer Scharinger​ in Führung und hatte die Hand schon zur Titelverteidigung ausgestreckt, als die Kroaten von Inker Zapresic das Match noch mit 3:2 drehten. Im Spiel um Platz drei belohnte sich der FC 08 Birkenfeld durch einen 4:1-Sieg über den FC Bayern München​ für einen starken Auftritt beim ältesten Hallenfußballturnier der Welt.

Bereicherung fürs Turnier

Für einen Aufsehen beim CfR-Traditionswettbewerb sorgte in diesem Jahr das Team von Turnierneuling „Namibia Legends“. Noch nie hatten die Fußballer vom afrikanischen Kontinent bislang unter einem Hallendach, geschweige denn mit Bande gespielt. Dafür schlugen sich die ehemaligen namibischen Nationalkicker um Kapitän Konrad Costa Khaiseb aber nicht schlecht. In der Zwischenrunde war allerdings Endstation. Dieses Schicksal teilten aber auch andere, wesentlich höher gehandelte Mannschaften, wie etwa der Vorjahreszweite TV Hochdorf, der nach zwei Niederlagen aus dem Rennen war.

Heiko Faber mischt mit

Den FC Flehingen 1920 e.V.​ um den Kieselbronner Bürgermeister Heiko Faber, der Karlsruher und Sandhausener Ex-Profis für sein Team gewinnen konnte, hatten viele eigentlich im Finale erwartet. Diesen Plan zerstörte jedoch der FC 08 Birkenfeld mit Kapitän Bruno Martins, der beim 2:0-Sieg in diesem Schlüsselspiel gleich beide Treffer erzielte.

In Sachen Spannung setzte das Turnierfinale zwischen Vorjahressieger CfR Pforzheim und Inker Zapresic aber noch einen drauf. Mit einem sehenswerten Heber über CfR-Torhüter Adnan Akyüz​ erzielte Mico Peranovic zwar das 1:0 für die Kroaten. Doch Michele Mugnos per Solo und Christian Klein, der das Leder flach im Eck versenkte, drehten den Spieß zum 2:1 für die Gastgeber um.

In der Folge ließ die Konzentration beim CfR aber etwas nach. Und das wurde vom nervenstarken Gegner prompt bestraft. Dem 2:2 durch Tomislav Ceraj ließ dessen Teamkollege Dario Senjug den entscheidenden Treffer zum 3:2 für Zapresic folgen. „Wir haben es durch unsere eigenen Fehler vergeigt“, ärgerte sich CfR-Torjäger Rainer Scharinger, der als kleines Trostpflaster aber immerhin ins Allstar-Team des Turniers gewählt wurde.

#CfRAH #RudolfReinacher

 

Kommentiere auf Facebook

Burak Kizilay

Well organised tournament and thank you host for hosting such an rich historic event,cant wait to return Jan 2019 and better prepared

Das älteste Hallenturnier der Welt geht in seine 63. Auflage

Am Samstag, 27. Januar 2018 wird in Pforzheim das 63. Rudolf-Reinacher-Gedächtnisturnier stattfinden. Vom 1. FC Pforzheim übernommen, führt der 1. CfR die lange Tradition des ältesten Hallenwettstreits auch in diesem Jahr fort. 1953 brachte der damalige Präsident des Pforzheimer Fußballclubs, Rudolf Reinacher, das Turnier als weltweit erstes seiner Art auf den Weg. Trotz Widerstands zahlreicher Fußballverbände, darunter auch der DFB (Deutscher-Fußball-Bund), ließ sich Reinacher nicht beirren. Zahlreiche namhafte Vereine entsandten in der Folgezeit ihre Traditionsteams nach Pforzheim. Nicht selten fanden sich bekannte und verdiente Nationalspieler in ihren Reihen. Unter ihnen zum Beispiel Fritz Walter, Bernd und Karl-Heinz Förster, Klaus Allofs, Ásgeir Sigurvinsson und Buffy Ettmayer, um nur einige zu nennen.

Fast alle deutschen Vereine von Rang und Namen, aber auch viele Clubs aus dem Ausland folgten in den vielen Jahren der Einladung nach Pforzheim - so auch dieses Jahr wieder.

Aus den Reihen der Bundesligisten erwartet Turnier-Chef Michael Rosanowski den FC Bayern München, den FC Augsburg und Hertha BSC sowie den kroatischen Erstligisten Inker Zaprešić (Traditionsteam von Inter Zapresic). Hinzu kommen als namhafte Teams Kickers Offenbach Traditionsmannschaft OFC "Waldis", VfR Aalen 1921 e.V. und die Nationalauswahl Deutsche Post. Komplettiert wird das Feld durch Vereine aus der näheren und weiteren Umgebung wie SC Markdorf, VfB Reichenbach an der Fils, TV Hochdorf Fussball, 1. FC 08 Birkenfeld, SV Kickers Pforzheim, 1. FC Kieselbronn und FC Flehingen 1920 e.V.. Nicht zu vergessen, dass auch der Gastgeber ein Team mit ehemaligen Pforzheimer Kickern stellt.

Besonders stolz ist man auf Ausrichterseite in diesem Jahr auf einen Turnierneuling. Über Verbindungen von CfR-Spielleiter und Ex-Profi Edgar Schneider wurde der Kontakt zur Namibischen Seniorennationalmannschaft geknüpft. Das Team aus ehemaligen namibischen Nationalspielern, das sich in seiner Heimat sehr für den Verein CAN – Children's Aid in Namibia – einsetzt, kommt extra für dieses Event aus dem Südwesten Afrikas nach Deutschland.

Angesprochen auf seinen Favoriten für das diesjährige Turnier gibt sich Macher Michael Rosanowski bedeckt. „Das Feld ist wieder sehr ausgeglichen. Der FC Bayern kommt dieses Jahr mit einer sehr starken Mannschaft, die erst kürzlich das gut besetzte Turnier des VfR Aalen gewinnen konnte. Mit Offenbach, Zapresic, Hertha und Augsburg muss man immer rechnen. Aber auch Birkenfeld wird dieses Jahr ein sehr starkes Team aufbieten. Und nicht zuletzt werden wir mit unserer eigenen Mannschaft natürlich versuchen den Titel zu verteidigen.“

Für Spannung ist also gesorgt. Ein Highlight wird sicherlich auch wieder das Einlagespiel vor den Finalbegegnungen werden. Als Teams "Büroland Pforzheim Gmbh" und "Sigrist Galvanik" treffen zwei Mannschaften aufeinander, die sich gemischt aus Spielern der Ersten Mannschaft und Spielern der Inklusionsabteilung zusammensetzen.

Im Anschluss an die Siegerehrung, die gegen 18:40 Uhr stattfindet, treffen sich dann alle Spieler zur Players‘ Party. Umrahmt von Musik und zahlreichen Darbietungen pflegen die Kicker aller Teams die Freundschaft, die die meisten von ihnen untereinander seit vielen Jahren verbindet. „Uns ist die Kameradschaft und die freundliche Verbundenheit zu diesen Vereinen und deren Spielern äußerst wichtig. Die Mannschaften kommen zu uns nicht zuletzt aus diesem Grund und laden uns im Gegenzug zu ihren Veranstaltungen ein. Wir hatten in den letzten Jahren die eine oder andere Mannschaft, die diesen Kameradschaftsgedanken nicht pflegen wollte. Früher oder später laden wir deshalb solche Teams nicht mehr ein.“, erklärt Rosanowski.

Bis in den frühen Morgen wird man dann beieinander sitzen und feiern, ehe die sich Spieler dann am Sonntagvormittag wieder auf den Heimweg machen werden.

Das Turnier in der Fritz-Erler-Sporthalle Pforzheim beginnt um 10:30, das Finale ist für 18:25 Uhr eingeplant. Das Gastro-Team des 1. CfR ist bereits bestens vorbereitet und kümmert sich während der gesamten Turnierzeit um das leibliche Wohl der hoffentlich zahlreich erscheinenden Zuschauer. Die Erlöse der Veranstaltung spendet der 1. CfR in diesem Jahr dem Verein „CAN – Children’s Aid Namibia“. Der Eintritt ist wie immer frei, gerne darf aber für das diesjährige Projekt gespendet werden. Ein Spendenaufruf läuft bereits seit einigen Tagen. Knapp 2.000 EUR konnte der Verein inzwischen als Eingang verbuchen. Das Geld wird direkt für Projekte in Namibia eingesetzt werden. Konrad Buch wird selbst beim Turnier anwesend sein und als Gründer des Vereins die Spenden direkt einsetzen. „Hier muss keine Organisation, keine Verwaltung finanziert werden. Das Geld kommt direkt und zu 100% den Kindern in Namibia zugute. Empfänger sind Kindergärten, Suppenküchen und Waisenhäuser, die der Verein aufgebaut hat und betreibt.“

Spielpläne, Ergebnisse und weitere Infos gibt's hier: www.1cfr.de/TU2018

#CfRAH ... MehrWeniger

24.01.2018 - 22:57

 

Kommentiere auf Facebook

Jasmin Solo Elvir Music Denis Hüber Mehmedalija Cirkic Adnan Bilajac

1. CfR unterstützt den Children's Aid in Namibia e. V.
Wir bitten um weitere Unterstützung

Ende 2017 entstand in der AH-Abteilung des 1. CfR die Idee, den Verein Children's Aid in Namibia zu unterstützen. Der Spielleiter des 1. CfR, Edgar Schneider, steht seit geraumer Zeit in direktem Kontakt mit Konrad und Isolde Schulz-Buch, die diesen Verein vor einigen Jahren in der ehemaligen deutschen Kolonie gründeten.

Bei einem Besuch in Namibia konnten sich Edgar und Gabi Schneider vor Ort ein Bild machen, was dieser Verein leistet. Er betreibt Kindergärten, Suppenküchen, Waisenhäuser und kümmert sich um Alte und Hilflose. Der frühere Bayern-Profi und langjährige CfR-Funktionär überzeugten sich davon, dass Spendengelder direkt und zu 100% in die Projekte fließen. Die für die Organisation und den Betrieb des Vereins entstehenden Kosten trägt Famile Schulz-Buch und weitere Mitstreiter selbst.

Als Konrad Schulz im Dezember 2017 am AH-Bezelwürfeln teilnahm, stellte er den Verein und seine Projekte vor. Einstimmig wurde der Entschluss gefasst, das Einnahmen des Brezelwürfelns und des Rudolf-Reinacher-Gedächtnisturniers CAN gespendet werden. Darüber hinaus rief der 1. CfR eine Spendenaktion ins Leben, um diese Summe nochmals zu erhöhen.

Inzwischen unterstützen auch die Nam Legends das Projekt. Die Nam Legends sind ehemalige Fußball-Nationalspieler Namibias.

Namibia liegt im Südwesten von Afrika, zwischen Südafrika und Angola. Es ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland und hat 2,3 Millionen Einwohner. Seit 1990 ist Namibia selbständige Republik. Der Name leitet sich von der Wüste Namib ab, die die gesamte Küste prägt. Neben Hunger und der Armut sind Arbeitslosigkeit und HIV/AIDS die größten Probleme in Namibia. Doch wie überall auf der Welt lassen sich auch hier Menschen durch negative Bedingungen nicht unterkriegen.

Eine große Rolle spielen dabei in Namibia Religion, Kultur und Sport. Die beliebtesten Sportarten sind Rugby und Fußball. Der in Deutschland bekannteste Fußballer Namibias ist Collin Benjamin, der 10 Jahre beim Hamburger SV spielte und danach bis 2016 beim TSV 1860 München Co-Trainer war. 1998 bis 2012 spielte er, viele Jahre auch als Kapitän, in der Nationalmannschaft.

Die Teilnahme der Nam Legends am diesjährigen 63. Rudolf-Reinacher-Gedächtnis-Turnier geht zurück auf die Idee von Konrad Costa Khaiseb, der CAN e.V. (Children’s Aid in Namibia) seit 2011 bei den Besuchen der CAN-Projekte freundschaftlich unterstützt. Er spielte in der Ersten Liga Namibias für Civics FC und Ramblers F.C. In Deutschland für Germania Dattenfeld (Oberliga Nordrhein). Für das Nationalteam Namibias erzielte er in 15 Spielen 5 Tore.

Im Jahr 2017 unterstützte CAN e.V. erstmals die von den ehemaligen namibischen Nationalspielern Konrad Costa Khaiseb und Alfred Ndyenge 2012 gegründete NPL SOCCER COACHING CLINIC (etwa: Fußball-Trainingskurs). Ziele dieses Projekts:
- Etwas von dem, was sie als Nationalspieler erleben durften und gelernt haben, soll an ihr Land und insbesondere an dessen Kinder weitergeben werden.
- Die Passion und Liebe, die sie noch immer für das wunderbare Spiel empfinden, soll den Kindern vermittelt werden.
- Die Freude am Spiel und das im Training erlernte Können soll die Kinder stark und selbstbewusst machen und sie so vor den Gefahren ihrer Umgebung wie Drogen, Alkohol und Kriminalität schützen.
- In vielen Städten Namibias sollen nach dem Besuch der NAM LEGENDS regelmäßige Trainings für die Kinder durch dort lebende Erwachsene durchgeführt werden.

„Die Trainings sind offen für jede Rasse, jeden Stamm, Schulkinder und Straßenkinder, da wir glauben, Fußball ist auch eine Form der Selbsterziehung und Selbstdisziplin, die zur gesellschaftlichen Integration beitragen kann.“
Die NAM LEGENDS reisen in der Regel am frühen Samstagmorgen in eine Stadt, wo dann am Vormittag das zweistündige Training für die Kinder und Jugendlichen beginnt. Am Nachmittag ist dann noch ein Fußballspiel der ehemaligen Nationalspieler gegen eine Auswahl von Spielern der jeweiligen Stadt.

2014 fand die erste Veranstaltung in Walvisbay statt. Mit etwa 120 trainierenden Kindern und Jugendlichen, im Alter von 4 bis 18 Jahren, war sie ein voller Erfolg und für die Initiatoren ein Zeichen auf dem richtigen Weg zu sein. Seither finden jährlich 3-4 solcher Trainings an verschiedenen Orten statt.

Damit nach einem solchen Tag regelmäßige Trainings für die Kinder und Jugendlichen stattfinden können, ist es notwendig, die mitgebrachten Trainingsutensilien (Bälle, Trainingsleibchen, Plastikhütchen, Pfeifen und sonstiger Bedarf) vor Ort zurück zu lassen.

So müssen natürlich für die nächste Veranstaltung neu angeschafft werden, was eine ziemliche finanzielle Belastung ist. Dazu kommt noch der Spritverbrauch bei den Reisen von oftmals über tausend Kilometern.

Die finanzielle Situation ehemaliger Nationalspieler ist kaum mit der ihrer europäischen Kollegen vergleichbar. Dass sie sich trotzdem, bisher auf eigene Kosten, dem schönen und auch notwendigen Projekt verschrieben haben, verdient den größten Respekt.

Der 1. CfR würde sich freuen, wenn seine Fans und Mitglieder ebenfalls dieses großartige Projekt durch eine Spende unterstützen.

Spendenkonto:
Förderverein Senioren des 1. CFR Pforzheim e.V.
Sparkasse Pforzheim-Calw
BIC: PZHSDE66XXX
IBAN: DE51 6665 0085 0008 3143 14
Stichwort: CAN NAMIBIA

Das Geld wird komplett an den Verein CAN Children's Aid Namibia weitergeleitet.

#CfRAH ... MehrWeniger

18.01.2018 - 16:52

1. CfR unterstützt den Childrens Aid in Namibia e. V.
Wir bitten um weitere Unterstützung

Ende 2017 entstand in der AH-Abteilung des 1. CfR die Idee, den Verein Childrens Aid in Namibia zu unterstützen. Der Spielleiter des 1. CfR, Edgar Schneider, steht seit geraumer Zeit in direktem Kontakt mit Konrad und Isolde Schulz-Buch, die diesen Verein vor einigen Jahren in der ehemaligen deutschen Kolonie gründeten.

Bei einem Besuch in Namibia konnten sich Edgar und Gabi Schneider vor Ort ein Bild machen, was dieser Verein leistet. Er betreibt Kindergärten, Suppenküchen, Waisenhäuser und kümmert sich um Alte und Hilflose. Der frühere Bayern-Profi und langjährige CfR-Funktionär überzeugten sich davon, dass Spendengelder direkt und zu 100% in die Projekte fließen. Die für die Organisation und den Betrieb des Vereins entstehenden Kosten trägt Famile Schulz-Buch und weitere Mitstreiter selbst.

Als Konrad Schulz im Dezember 2017 am AH-Bezelwürfeln teilnahm, stellte er den Verein und seine Projekte vor. Einstimmig wurde der Entschluss gefasst, das Einnahmen des Brezelwürfelns und des Rudolf-Reinacher-Gedächtnisturniers CAN gespendet werden. Darüber hinaus rief der 1. CfR eine Spendenaktion ins Leben, um diese Summe nochmals zu erhöhen.

Inzwischen unterstützen auch die Nam Legends das Projekt. Die Nam Legends sind ehemalige Fußball-Nationalspieler Namibias.

Namibia liegt im Südwesten von Afrika, zwischen Südafrika und Angola. Es ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland und hat 2,3 Millionen Einwohner. Seit 1990 ist Namibia selbständige Republik. Der Name leitet sich von der Wüste Namib ab, die die gesamte Küste prägt. Neben Hunger und der Armut sind Arbeitslosigkeit und HIV/AIDS die größten Probleme in Namibia. Doch wie überall auf der Welt lassen sich auch hier Menschen durch negative Bedingungen nicht unterkriegen.

Eine große Rolle spielen dabei in Namibia Religion, Kultur und Sport. Die beliebtesten Sportarten sind Rugby und Fußball. Der in Deutschland bekannteste Fußballer Namibias ist Collin Benjamin, der 10 Jahre beim Hamburger SV spielte und danach bis 2016 beim TSV 1860 München Co-Trainer war. 1998 bis 2012 spielte er, viele Jahre auch als Kapitän, in der Nationalmannschaft.

Die Teilnahme der Nam Legends am diesjährigen 63. Rudolf-Reinacher-Gedächtnis-Turnier geht zurück auf die Idee von Konrad Costa Khaiseb, der CAN e.V. (Children’s Aid in Namibia) seit 2011 bei den Besuchen der CAN-Projekte freundschaftlich unterstützt. Er spielte in der Ersten Liga Namibias für Civics FC und Ramblers F.C. In Deutschland für Germania Dattenfeld (Oberliga Nordrhein). Für das Nationalteam Namibias erzielte er in 15 Spielen 5 Tore.

Im Jahr 2017 unterstützte CAN e.V. erstmals die von den ehemaligen namibischen Nationalspielern Konrad Costa Khaiseb und Alfred Ndyenge 2012 gegründete NPL SOCCER COACHING CLINIC (etwa: Fußball-Trainingskurs). Ziele dieses Projekts: 
- Etwas von dem, was sie als Nationalspieler erleben durften und gelernt haben, soll an ihr Land und insbesondere an dessen Kinder weitergeben werden.
- Die Passion und Liebe, die sie noch immer für das wunderbare Spiel empfinden, soll den Kindern vermittelt werden.
- Die Freude am Spiel und das im Training erlernte Können soll die Kinder stark und selbstbewusst machen und sie so vor den Gefahren ihrer Umgebung wie Drogen, Alkohol und Kriminalität schützen.
- In vielen Städten Namibias sollen nach dem Besuch der NAM LEGENDS regelmäßige Trainings für die Kinder durch dort lebende Erwachsene durchgeführt werden.

„Die Trainings sind offen für jede Rasse, jeden Stamm, Schulkinder und Straßenkinder, da wir glauben, Fußball ist auch eine Form der Selbsterziehung und Selbstdisziplin, die zur gesellschaftlichen Integration beitragen kann.“
Die NAM LEGENDS reisen in der Regel am frühen Samstagmorgen in eine Stadt, wo dann am Vormittag das zweistündige Training für die Kinder und Jugendlichen beginnt. Am Nachmittag ist dann noch ein Fußballspiel der ehemaligen Nationalspieler gegen eine Auswahl von Spielern der jeweiligen Stadt.   

2014 fand die erste Veranstaltung in Walvisbay statt. Mit etwa 120 trainierenden Kindern und Jugendlichen, im Alter von 4 bis 18 Jahren, war sie ein voller Erfolg und für die Initiatoren ein Zeichen auf dem richtigen Weg zu sein. Seither finden jährlich 3-4 solcher Trainings an verschiedenen Orten statt.

Damit nach einem solchen Tag regelmäßige Trainings für die Kinder und Jugendlichen stattfinden können, ist es notwendig, die mitgebrachten Trainingsutensilien (Bälle, Trainingsleibchen, Plastikhütchen, Pfeifen und sonstiger Bedarf) vor Ort zurück zu lassen.

So müssen natürlich für die nächste Veranstaltung neu angeschafft werden, was eine ziemliche finanzielle Belastung ist. Dazu kommt noch der Spritverbrauch bei den Reisen von oftmals über tausend Kilometern. 

Die finanzielle Situation ehemaliger Nationalspieler ist kaum mit der ihrer europäischen Kollegen vergleichbar. Dass sie sich trotzdem, bisher auf eigene Kosten, dem schönen und auch notwendigen Projekt verschrieben haben, verdient den größten Respekt. 

Der 1. CfR würde sich freuen, wenn seine Fans und Mitglieder ebenfalls dieses großartige Projekt durch eine Spende unterstützen.

Spendenkonto: 
Förderverein Senioren des 1. CFR Pforzheim e.V.
Sparkasse Pforzheim-Calw
BIC: PZHSDE66XXX
IBAN: DE51 6665 0085 0008 3143 14 
Stichwort:  CAN NAMIBIA

Das Geld wird komplett an den Verein CAN Childrens Aid Namibia weitergeleitet.

#CfRAH

Load more