B1-Junioren überraschen den Karlsruher SC

B1-Junioren überraschen den Karlsruher SC

KSC II – 1. CfR  1:1 (1:0)

(von Andy Handrick)  Nach dem Sieg gegen Eppingen musste sich die U17 letzten Samstag dem KSC stellen. Das erste Spiel in der Rückrunde sollte da anknüpfen, wo die Mannschaft eine Woche zuvor aufgehört hatte. Das Team um die Trainer A. Sultanic und F. Seibert waren gewarnt, dass der Spitzenreiter und Aufstiegskandidat für die Oberliga mächtig Druck machen würde.

Durch krankheitsbedingte Ausfälle mussten die Pforzheimer mehre Spieler der B2 ausleihen und konnten durch deren Erfahrung von vergangen Spielen gegen die Karlsruher profitieren. In der letzten Saison wurde kein Punktspiel des Jahrgangs 2004 gegen den KSC verloren.

Der KSC zeigte sich von der ersten Minute an spielerisch überlegen. Aber die Kicker aus dem Enzkreis waren hellwach und konnten eine Vielzahl an Angriffen abwehren. Durch einige Ballgewinne im Rückraum des Feldes sah man auch sehenswerte spielerische Konter unserer Mannschaft. Diese nutze aber der 1. CfR nicht aus sondern wurde selbst immer wieder stark bedrängt. Nur durch eine sehr gute Abwehrarbeit konnte man den Führungstreffer verhindern.

Der Karlsruher Flügelspieler E. Sarikaya zeigte immer wieder seine freistehende Position an. Er war es dann auch, der in der 32. Minute mit einem Tor seine Jungs in Führung brachte. Mit diesen Stand ging es in die Halbzeit.

Die Trainer sprachen in der Pause verschieden Dinge an und konnten ein positives Spiel der Mannschaft bestätigen. Mit viel Motivation ging man in die zweite Halbzeit.

Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit in Karlsruhe sollte wieder ein Bollwerk an Angriffen für das CfR-Tor bereithalten. Der KSC scheiterte immer wieder an der sehr starken Abwehrkette und am  Schlussmann Anikan Handrick. Das CfR-Team stand füreinander ein, konnte so besser ins Spiel finden und den KSC ab der 60. Minute unter Druck setzen. Durch eine schöne spielerisch gelöste Kombination kam der Ball vom Tormann bis zu dem freistehenden Metinas Abromavicius, der den verdienten Ausgleich schoss.

Der geschockte  KSC wusste gar nicht, was passierte. Immerhin hatten sie das Hinspiel klar mit 5:0 gewinnen können. Es blieb bei einer gerechten Punkteteilung, die sich für den CfR wie ein Sieg anfühlte. Wichtig war dieses Zeichen vor der Winterpause und der Vorbereitung, um im Frühjahr angreifen zu können.

No Comments

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Avatar