Nervenaufreibeindes Spiel endet 4:4

Nervenaufreibeindes Spiel endet 4:4

1. CfR – SV Linx 4:4 (2:2)

Ein nevenaufreibendes Spiel ist zuende. Beide Mannschaften trennen sich 4:4 unentschieden. Die 2:0-Führung des CfR konnte Linx auf 2:4 drehen. Dann kam der 1. CfR nocheinmal zurück und glich in Unterzahl aus.

Viele hatten noch gar nicht richtig Platz genommen im Holzhofstadion, als zum ersten Mal das CfR-Torjingle gespielt wurde. Direkt nach dem Anstoss passte Bodgan Cristescu weit auf Manuel Salz, der per Kopf aus Kreshnik Lushtaku ablegte. Der hatte dann aus 3 Metern kein Problem zu vollstrecken. Sicherlich eines der schnellsten Tore der Oberligasaison.

Derselbe Spieler war es dann, der in der 23. Minute für die 2:0-Führung sorgte. Dieses Mal erledigte Joao Tardelli die Vorarbeit, indem er den Ball im Mittelfeld eroberte und genau auf „Kresh“ passte. Der ließ seinen Gegenspieler aussteigen und schob ein. Viele freuten sich bereits jetzt auf einen deutlichen CfR-Sieg, denn die Führung war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Die Heimmannschaft presste früh und zwang den Gegner ein ums andere Mal zu Abspielfehlern.

Doch in der 26. Minute machte sich Ernüchterung breit. Vollmer buxierte eine Freistoßflanke mit Hilfe des Innenpfostens ins CfR-Tor. 5 Minuten vor der Halbzeitpause dann der nächste Rückschlag für die Mannschaft von Gökhan Gökce, als Marc Rubio eine Flanke auf den langen Pfosten aus kurzer Distanz einschieben konnte. Die Führung war dahin. So ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel wieder ein schnelles Tor – doch dieses Mal für die Gäste. Der stets gefährliche Dussot setzte sich auf der linken Seite durch und passte nach innen. Der Ball konnte von Manuel Salz abgewehrt werden, kam dann jedoch zu Vollmer, der von der Strafraumgrenze trocken ins lange Eck abzog. Führung für die Gäste.

Die Pforzheimer Fans rieben sich erst recht die Augen, als in der 59. Minute Wacim Tine die Führung seines Team sogar auf 4:2 ausbaute. War das die Vorentscheidung?

Nein – denn nur eine Minute später profitierte der gerade erst eingewechselte Stanley Ratifo von einem Missverständnis eines SV-Abwehrspielers mit seinem Torwart und verkürzte auf 3:4 für sein Team. Hoffnung keimte wieder auf.

Dann der nächste Rückschlag für die Pforzheimer Anhänger. Der sonst so zuverlässige Innenverteidiger Bodgan Cristescu, Vorbereiter des 1:0, ließ sich gegen den stets agilen Dussot zu einer Tätlichkeit hinreißen. Der gut leitende Schiedsrichter Felix Ehing hatte die Situation beobachtet und zeigte völlig zurecht die Rote Karte. Konnte der 1. CfR auch in Unterzahl noch ausgleichen?

Diese Frage beantwortete Dominik Salz in der 81. Minute, nachdem es zuvor ständig hin und her ging. Beide Mannschaften hatten mehrere Möglichkeiten, einzunetzen. Nun aber verwandelte Salz einen gut getimten Eckball von Fatih Ceylan per Kopf zum viel umjubelten 4:4 Ausgleich. So blieb es dann bis zum Schluss.

Nach der Partie wussten die beiden Trainer nicht so recht, ob sie nun einen Punkt gewonnen oder zwei verloren hatten. Aus Pforzheimer Sicht fühlte sich das 4:4 fast wie ein Sieg an, da die Mannschaft in Unterzahl noch ausgleichen konnte. Sascha Reiß, Trainer des SV Linx und früherer Spieler des 1. FC Pforzheim, sah das Remis als Niederlage, da sein Team es nicht schaffte, die Führung in Überzahl zu verteidigen.

Pressestimmen

fupa

Der 1. CfR auf FuPa

Liveticker zum Nachlesen

pz_klein

Pforzheimer Zeitung | 20.04.2019

CfR verliert Führung, holt Rückstand auf und rettet gegen Linx einen Punkt

Highlights

fupa

Hier gibt’s die Highlights auf FuPa-TV

Danke an CfR-Kameramann René Lockner

fupa

Hier das rekordverdächtige 1:0 durch Kreshnik Lushtaku direkt nach dem Anstoß

Mit freundlicher Genehmigung von Die Ligen.

Startelf

No Comments

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.